Was ist EMS-Training ?

1. Was ist EMS-Training?
Beim EMS-Training braucht man weder Hantelbank noch Beinpresse. Die Elektronische Muskel Stimulation arbeitet mit Reizstrom, wodurch EMS-Training eine deutlich effektivere Alternative zum herkömmlichen Krafttraining darstellt. Die elektrischen Impulse werden von einem Trainer reguliert. Hierbei kann jede Muskelgruppe einzeln angesteuert werden. Beim EMS-Training trägt der trainierende speziell leitende Funktionskleidung, auf die Elektroden angebracht werden, um die Impulse optimal an die Muskulatur weiter zu leiten.

2. Wo kommt EMS-Training her?
Das EMS-Training kommt ursprünglich aus dem Reha-Bereich. Hier wird es eingesetzt, um zum Beispiel nach Verletzungen einem Muskelschwund vorzubeugen. In der Physiotherapie wird das EMS-Training bereits seit vielen Jahren für den gezielten Aufbau von Muskeln angewendet. Auch viele Leistungssportler nutzen das EMS-Training, um ihre Physis zu verbessern.

3. Wie funktioniert EMS-Training?
Mithilfe des EMS-Geräts wird die Skelettmuskulatur in kurzen Intervallen gereizt. Während des Impulses werden diverse kleine Übungen absolviert. Diese werden der persönlichen Zielsetzung angepasst. Durch den Reizstrom wird die Muskelkontraktion verstärkt und damit die Anstrengung für den Körper erhöht.

4. Muss ich Angst vor den Stromstößen haben?
Nein. Die Impulse liegen im sogenannten niederfrequenten Bereich. Sie aktivieren lediglich die quergestreifte Muskulatur (Skelettmuskulatur). Die Herzmuskulatur sowie die glatte Organmuskulatur werden dabei nicht angesprochen.

5. Was bringt EMS-Training?
Verschiedene Studien an deutschen Universitäten haben gezeigt, dass das EMS-Training tatsächlich effektiv ist: Unter anderem wurden schneller Muskelaufbau, das Lösen von Verspannungen und die Linderung von Rückenschmerzen festgestellt. Eine Untersuchung der Sporthochschule Köln zeigte ein Muskelwachstum von 14 Prozent nach sechsmonatigem EMS-Training. Insbesondere eine schwache Rückenmuskulatur profitiert vom Einsatz der Impulse.

6. Wie schnell sehe ich Erfolge?
Die Körperhaltung wird bereits nach wenigen Trainingseinheiten verbessert. Die Reduzierung des Körperumfangs und der Kraftzuwachs können bereits nach vier bis sechs Wochen mess- und sichtbar sein.

7. Wie oft darf ich pro Woche trainieren?
Im Normalfall reichen ein bis zwei Trainingseinheiten pro Woche. Diese dauern je 20 Minuten.

8. Welche Risiken birgt EMS-Training?
Generell ist EMS-Training nicht für Schwangere und Menschen mit Herzschrittmachern geeignet. Bei bestimmten Krankheitsbildern empfiehlt sich ein Vorgespräch mit dem Hausarzt.

9. Was kostet das EMS-Training?
Das Training ist bereits ab 19,90€ buchbar.

10. Wie fühlt es sich an?
Beim ersten Training können die Stromstöße sehr ungewohnte Wahrnehmungen des eigenen Körpers hervorrufen. Sobald man aber das richtige Gefühl für die Körperspannung entwickelt hat, stellt sich mehr und mehr  ein motivierendes Trainings-Gefühl ein.